Hast du auch schon den leidenschaftlichen Ausruf eines Weinliebhabers vernommen: „Wir müssen den Wein dekantieren! Der Wein braucht Luft!“ und du dachtest dir: „Ich will den trinken und nicht wiederbeleben!“?
Und überhaupt all diese Fachbegriffe: Wein dekantieren, atmen lassen, karaffieren, Dekanter, Dekantierkaraffe… WHAT? Ich weiß, du wünschst dir mehr Einfachheit im Umgang mit Wein.
In meinem Artikel verrate ich dir, was du tun kannst, um einen Wein atmen zu lassen und was der größte Irrtum beim Thema „Wein dekantieren“ ist.

Du findest das Thema Wein dekantieren total spannend? Dann ließ doch auch meinen Artikel zu den 3 häufigsten und fatalerweise oft unerkannten Weinfehlern.

Wein dekantieren

Was bedeutet es, einen Wein atmen zu lassen?

Ich liebe diesen Spruch „Der Wein muss atmen? Ich will den trinken und nicht wiederbeleben!“. Jeden Mal könnte ich mich darüber wegschmeißen.

Aber: was bedeutet es, wenn jemand sagt, dass ein Wein „Luft“ braucht?

Es heißt im Prinzip, dass der Wein, wenn er direkt aus der Flasche eingeschenkt wird, erst einmal ausreichend Zeit zum recken-und-strecken braucht. Er war nach der Weinherstellung über viele Monate luftdicht verschlossen in der Flasche gelagert.

Direkt nach dem Einschenken ist der Wein noch nicht bereit, seine Essenz mit der Weilt zu teilen. Er wirkt und ist noch verschlossen.

Die Aromen kommen noch nicht frei, der Wein schmeckt irgendwie sauer und un-rund.

Der Wein ist wie ein Schmetterling

Sicherlich kennst du die Entwicklung eines Schmetterlings: Ei – Larve – Puppe – Schmetterling. Rufe dir das Bild von einem Schmetterling, der gerade erst aus dem Kokon geschlüpft ist, vor dein inneres Auge. Wenn er schlüpft, ist der Falter schon vollständig entwickelt. Doch Anfangs sind seine Flügel noch zerknittert, doch erst nach einiger Zeit in der Sonne sind sie voll entfaltet und der Schmetterling erstrahlt in seiner wundervollen Pracht.

Einen Wein atmen zu lassen bedeutet, ihm Zeit zu geben, sich in seiner ganzen Pracht zu entfalten. Einem Schmetterling darf man dabei auf keinen Fall helfen, denn er braucht diese Zeit ganz für sich. Einem Wein hingegen darfst du ein wenig unter die Arme greifen.

Schließlich willst du ja trinken, nicht wiederbeleben…

Wein dekantieren Karaffe

3 Faktoren die den Wein beim Entfalten unterstützten

Damit eine Wein sich optimal entfalten kann, braucht es drei essenzielle Faktoren:

  • Zeit
  • Temperatur
  • Raum (beziehungsweise Luftkontaktfläche)

Du kannst dem Wein helfen, sich zu entfalten, indem du ihm Zeit gibst. Achte darauf, dass die Weintemperatur nicht zu niedrig ist. Wenn du den Eindruck hast, der Wein ist ein bis zwei Grad zu kühl, dann lass ihm Zeit ein bisschen wärmer zu werden. Die Serviertemperatur liegt sowieso ein bis zwei Grad unter der Trinktemperatur.

Der schnellste und effizienteste Weg ist, dem Wein eine größtmögliche Oberfläche für den Luftkontakt zu bieten. Damit wird es sich besonders schnell zu seiner wahren Größe entwickeln können. Das gilt übrigens nicht für jeden Wein, doch auf die Besonderheiten gehe ich gleich ein!

In diesem Video siehst du eine kreative Art und Weise, auf die du in jedem Fall verzichten solltest!

Obwohl… witzig ist die Idee auf jeden Fall. Schreib mir, falls du das schon mal versucht hast!

Wie machst du es also richtig?

Dadurch, dass du den Wein in ein Gefäß umgießt, das eigens dafür geschaffen wurde, ihn genau dabei zu unterstützen: dem Wein Raum zu geben, sein Aroma optimal zu entfalten.

Wein dekantieren oder karaffieren? Der größte Irrtum

Damit sich der Wein optimal entfalten kann, kannst du ihn als in eine Karaffe umgießen, deren Boden weit ist und dem Wein eine große Oberfläche für den Luftkontakt bietet. Umgangssprachlich verwenden viele „Wein dekantieren“ für diesen Vorgang. Korrekterweise heißt es aber „Wein karaffieren“.

Die beiden Ausdrücke werden oft synonym verwendet – da passiert mir auch manchmal. Wenn jeder weiß, was gemeint ist, ist nicht weiter dramatisch. Meiner Erfahrung nach haben Worte allerdings eine große Kraft und daher ich finde ich es wichtig, dass du zumindest einmal den Unterschied kennengelernt hast. So kannst du selbst entscheiden, wie du es handhaben möchtest.

Was bedeutet karaffieren?

Karaffieren bedeutet, den Wein in eine Karaffe umzugießen, die ihm eine große Oberfläche bietet. In dieser speziellen Karaffe können sich die Aromen des Weins optimal entfalten.

Beim Karaffieren darf der Wein langsam über die Seitenwände laufen. Manche Weine werden mit viel Luftzufuhr und schnell umgegossen, damit sie dabei soviel Sauerstoff wie möglich aufnehmen.

Wein dekantieren heißt nicht belüften

Was bedeutet Wein zu dekantieren

Dekantieren ist ein Trennverfahren, bei dem Feststoffe von Flüssigkeit getrennt wird. Der Wein wird hierbei so vorsichtig wie möglich in ein hohes und schmales Glasgefäß, einen Dekanter, umgefüllt. Dabei achtet man darauf, dass das Depot, dass sich unten im Wein gebildet hat, in der Weinflasche zurückbleibt.

Das Depot entsteht übrigens über die Jahre bei der Lagerung von Wein nach etwa 5 bis 10 Jahren.

Warum so vorsichtig wie möglich umgießen? Zum einen tut diesen älteren Weinen der Luftsauerstoff oft nicht gut. Zum anderen sollte beim Umgießen das Depot nicht aufgewirbelt werden, denn sonst fließt ein Teil des Depots mit in den Dekanter und das wäre kontraproduktiv.

Besonders eindrucksvoll ist das Wein dekantieren, wenn es vor einer Kerze geschieht. Eine einfache Lichtquelle, die die Flasche und deren Inhalt von hinten beleuchtet, ist allerdings ausreichend.

Was bringt es, Wein zu dekantieren?

Beim Wein dekantieren werden, wie beschreiben, die Feststoffe aus dem Wein entfernt. Wer mich kennt weiß, dass mir der letzte Schluck Wein (übrigens auch das letzte Stückchen Schokolade) heilig ist. Darauf freue ich mich immer schon am meisten.

Daher mag ist es überhaupt nicht, wenn ausgerechnet dieser Schluck so griesig schmeckt. Wein sollte flüssig sein, finde ich.

Eine Ausnahme: Viele Naturweine und Orange Wine bleiben unfiltriert. Daher bleibt bei der Weinherstellung ein Rest der Feinhefen aus der Gärung noch im Wein. Dass diese Weine oft nicht geschwefelt werden, bieten die Hefen aus der einen natürlichen Schutz vor Oxidation, also Luftsauerstoff.

Einen Naturwein oder einen Orange Wine würde ich persönlich nicht dekantieren. Denn da weiß ich das vorher und es mach mir nicht so viel aus, was jedoch absolute Geschmackssache ist.

Welche Weine dekantieren und welche Weine karaffieren?

Diese Weine dekantieren

Gereifte Weine älteren Jahrgangs bilden während der Lagerung ein Depot in der Flasche. Das kann aus Farbstoff-Komplexen, Trubstoffen und Weinstein bestehen.

Diese Weine können bei Bedarf vor dem Trinken dekantiert werden. Wenn du deinen Wein im Liegen gelagert hast, dann stelle ihn aufrecht hin und kontrolliere, dass das Depot nicht mehr am Rand der Flasche ist. Nach einiger Zeit ist das gesamte Depot auf den Flaschenboden gesunken und der Wein ist bereit, dekantiert zu werden.

Diese Weine kannst du karaffieren

Da du aber wahrscheinlich keine solchen alten und gereiften Schätzchen im Keller hast – mal vielleicht abgesehen von einer Flasche Wein aus deinem Geburtsjahr, die noch irgendwo bei deinen Eltern lagert – hast du in der Regel eher mit karaffieren zu tun.

Vor kurzem hat mich eine Kundin gefragt, was da jetzt richtig sei: Wein karaffieren oder nicht? Sie bekam sich mich ihrem Freund immer wieder in die Haare. Falls du dich selbst in einem solchen Zwiespalt befindest, ist die Lösung einfach: Karaffiere einfach die halbe Flasche und vergleiche dann, welche der Varianten dir, beziehungsweise euch, besser gefällt!

Karaffieren ist geeignet für junge Weine, die noch verschlossen wirken. Gerade Rotwein ist in jüngeren Jahren nicht schnell bereit, seinen wahren Kern sofort zu enthüllen. Da unterscheiden sich Weine und Menschen nicht sonderlich: Auch wir brauchen ein bisschen Raum und Zeit, in einer neuen Runde warmzuwerden und unser Inneres zu offenbaren. Aber das ist ein Thema für einen anderen Artikel.

Zurück zum Wein!

Darf man Weißwein karaffieren?

Eine weitere Frage, dich ich zu diesem Thema häufig gestellt bekomme ist:

„Elske, darf ich auch Weißwein karaffieren?“

Der erste Teil meiner Antwort lautet: „Ja, du darfst grundsätzlich alles, was keinem anderen Menschen schadet und was nicht ausdrücklich verboten ist.“

Aber… sollest du immer tun, was du tun darfst?

Mir ist wichtig, dass du Spaß am Experimentieren bekommst. Dass du beginnst, das Thema Wein trinken spielerisch für dich zu entdecken. Deshalb: Probiere es aus!

Manch einem eher verschlossenen Weißwein tut ein bisschen Luft sehr gut.

Weißwein ist allerdings Sauerstoff-empfindlicher als Rotwein, da ihm die Farb- und Gerbstoffe fehlen, um den Luftsauerstoff einzubauen. Daher würde ich an deiner Stelle nicht gleich die gesamte Flasche Karaffieren.

Daumenregel hierfür ist: Ein einfacher, junger Weißwein ist in der Regel schon direkt genuss-fähig. Lasse ihn eher ein paar Minuten im Glas stehen, damit er sich etwas entfalten kann. Ein Weißwein, der Qualiätsstufen Spätlese oder Auslese oder ein Barriquewein, das heißt ein Wein, der im kleinen Eichenholzfass ausgebaut wurde, kann durchaus etwas Luft gebrauchen.

Dekanter und Dekantierkaraffen – wo kaufen und worauf achten?

Es gibt verschiedene Hersteller von Dekantern und (Dekantier-)Karaffen und du kannst sie überall kaufen, wo es auch Weingläser gibt. Ich empfehle dir grundsätzlich, eher eine Karaffe anzuschaffen, denn die wirst du sicherlich viel benutzen können.

3 Eckpunkte, die eine gute Karaffe zum Belüften von Wein ausmachen

Da vielen Menschen das Wort „dekantieren“ als Synonym für „Karaffieren“ benutzen, findest du ein vielfältiges Angebot von Dekantern, Dekantierkaraffen und Weinkaraffen, die alle dem Zweck dienen, einen Wein atmen zu lassen.

Die Form ist immer etwas unterschiedlich. Grundsätzlich ist es eine Frage des einen Stils, welche du schön findest. Meine Karaffe ist dir schon öfter auf meinem Blog und in meinen Videos begegnet. Ich finde sie wirklich wunderschön. Mein Vater, der übrigens auch Namenspate für einen meiner Wein-Geschmackstypen ist, hat sie mir geschenkt – zusammen mit einem selbst-gemachten Verschluss, den ich superpraktisch finde, falls mal ein Schlückchen Wein übrigbleibt!

Wein dekantieren karaffe

Diese drei Punkte machen eine gute Karaffe aus – in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit:

  1. Ein möglichst großer Durchmesser, damit der Wein viel Luft bekommt.
  2. Eine flache Standfläche, damit du auch bei kleineren Mengen Wein schon eine große Oberfläche hast.
  3. Eine scharfe Ausgusskante, damit es beim Ausschenken nicht tropft.

Wein dekantieren ausgusskante

Wein dekantieren ohne Dekanter

Wie gesagt: Ich finde, man braucht eigentlich keinen echten Dekanter. Um einen Wein zu dekantieren und ihn vom Bodensatz zu befreien kannst du auch eine hohe Wasserkaraffe verwenden. Dafür gießt du ihn meeeeeega langsam um, das Depot aus Weinstein und zu Boden gesunkenen Trubstoffe in der Flasche zurückblieben. Den Wein schenkst du dann auch der Wasserkaraffe aus.

Fazit: Wein dekantieren und karaffieren – der große Irrtum

Nicht dekantieren, sondern karaffieren bedeutet, einen Wein atmen zu lassen. Dekantieren ist der Vorgang, das Depot aus Feststoffen, die während der Lagerung in der Flasche entstehen können, aus dem Wein zu entfernen. Dafür wird eine hohe, schmale Karaffe verwendet.

Karaffieren bedeutet, den Wein in eine bauchige Karaffe umzugießen, die ihm eine möglichst große Oberfläche zum Kontakt mit Luftsauerstoff bietet, damit sich der Wein zu seiner wahren Pracht entwickeln kann.

Weißweine in den Qualitätsstufen Spätlese- und Auslesequalität oder Barrique Weine, sind gute Kandidaten fürs Karaffieren.

Hast du Lust, das Thema Wein weiterzuerkunden? In meinem kostenlosen Weingeschmacks-Entdecker Guide lüfte ich die 5 Geheimnisse, die dich zu deinem Weingeschmack führen.

Wenn du deinen Weingeschmack kennst, kannst du auch Weine auswählen, die zu dir passen. Du kannst dir viel zielloses Herumgesuche in deiner kostbaren Freizeit sparen. Vergiss nie, dass DU beim Wein genießen im Mittelpunkt stehst und nicht der Wein. Daher kommt auch mein Motto:

 

Erweitere deinen Horizont. Werde WEIN-REVOLUZZERIN!

 

Welche Weine schmecken dir? Brauchen deine Weine in der Regel Luft? Hast du schon mal einen Wein dekantiert oder karaffiert?
Teile deine Erfahrungen mit mir und den Wein-Revoluzzerinnen in den Kommentaren.

 

Titelbild: Megan Lewis/Unsplash

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.