Orange wine? Was ist DAS denn? Sicherlich schon wieder so ein Weinthema über das gefachsimpelt werden kann ohne Ende! Du fühlst förmlich schon, wie sich die Unsicherheit in dir breitmachen möchte. Immerhin dachtest du, du kennst doch wenigstens die Weinfarben: rot, weiß und rosé. Dabei willst du doch einfach nur Wein trinken. Dir das spannende Thema auf deine eigene Art erschließen. Und zwar ohne langweiliges Gequake von vermeintlichen Weinkennern.

orange wine erweitere deinen horizont

Mit diesem Artikel bringe ich dich kurz und knackig auf den Weg. In vier Minuten weißt du was Orange wine – auch Orange Wein oder oranger Wein genannt – ist. Mit dieser Information im Gepäck kannst du dich völlig selbstbestimmt darauf konzentrieren, worauf du beim Wein wirklich Lust hast: Dem Entdecken deines ganz persönlichen Weingeschmacks!

 

Die „Sisters in wine“ sind Hanneke und Elske Schönhals. Sie lieben Wein und arbeiten damit – genau so individuell, wie sie selbst sind. Hanneke ist die Frau der Tat und kreiert lebendige Weine in ihrem Bioweingut in Rheinhessen. Elske ist die Entdeckerin und und nimmt Menschen auf ihrem Blog Genau mein Wein! mit auf die Reise zu ihrem persönlichen Weingeschmack. Jeden Monat veröffentlichen sie unabhängig voneinander einen Blogartikel zu einem gemeinsamen Thema.


 

Noch eines vorab: Eine der größten Gefahren auf dem Weg zu deinem ganz persönlichen Weingeschmack ist, dass das erhabene Wein-Kennertum dich lähmt.

Selbst wenn du weniger über Wein weißt als ein Löwe im Krüger Nationalpark, dann ist das völlig okay! Falls dir jemand das Gefühl gibt, dass du hinterm Mond lebst, nur weil dir ein Wein-Wissensdetail fehlt, dann stell deine Ohren auf Durchzug.

Denn Wein zu entdecken ist leicht und einfach. Es soll Spaß machen!

Du bist deine eigene Expertin beim Wein trinken. Die Expertin für deinen ganz persönlichen Weingeschmack!

Nur du weißt, was wirklich zu dir passt!

So, nun also das Wichtigste für dich über Orange wine, damit du Lust bekommst, dich in ein neues Weingeschmacks-Abenteuer zu stürzen:

Was ist Orange wine?

Die einfachste Erklärung lautet: Orange wine ist ein Wein aus weißen Trauben, der wie ein Rotwein vergoren wurde – das heißt, mitsamt Schalen und Kernen. In den Schalen stecken Inhaltsstoffe, die durch den Kontakt mit dem gärenden Saft und vom Alkohol herausgelöst werden. Dadurch bekommt der Weißwein eine leicht orangene Farbe.

Orange wine hat eine lange Tradition

Stell dir vor, du hast Trauben und null Technik. Was würdest du tun? Genau! Neue Wege finden!

So war wahrscheinlich der Anfang der Weinherstellung: Die Trauben zerquetschen dann gären lassen. Mitsamt Schalen und Co. – das nennt man heute Maischegärung. Dann hat man irgendwie den Wein aus der Maische abgekippt und getrunken.

Auf jeden Fall hat Orange wine Tradition in Georgien! Der Quevriwein (sprich: Kwevri/Kwewri) ist ein Weißwein, der auf der Maische in großen Amphoren vergoren wird. Tatsächlich kam der erste Orange wine, den ich jemals getrunken habe, aus Georgien. Leider befand ich mich da nicht auf einer Abenteuerreise, sondern in Köln. Doch ich fühlte mich entführt in andere Welten.

Wie wird Orange wine hergestellt?

Die Trauben werden geerntet und leicht gequetscht, das heißt gemaischt. Maische ist dabei der gequetschte Traubenzustand. Beim der Herstellung von Rotwein wird die sogenannte Maischegärung eingesetzt um die Farbe aus den Beerenhäuten zu lösen. Das geschieht durch den Alkohol, der bei der Gärung entsteht. Durch den Alkohol werden die Zellen der Beerenhäute zerstört und die Farbe reichtert sich im Wein an.

Weiße Trauben haben Phenole und Gerbstoffe in den Beerenhäuten. Diese werden durch die Maischegärung herausgelöst. Die Länge dieses Kontakts bestimmt, wie stark die Extraktion ist.

Danach wird die Maische gepresst und so der Wein von der Maische getrennt. Falls der Wein noch nicht zu Ende vergoren ist, geschieht das nach dem Pressen in einem Weintank oder Holzfass.

Orange wine und Schwefel

Da es meines Wissens keine echte Definition von Orange wine gibt, ist nicht vorgeschrieben, inwieweit er geschwefelt werden darf. Falls du mehr über Schwefel im Wein wissen willst, dann findest du diese in meinem Naturwein Artikel.

Prinzipiell wird aber auf jedem Orange wine Etikett „Enthält Sulfite“ stehen. Denn ein Wein enthält immer Schwefelverbindungen, die natürlich in den Trauben vorkommen.

Ist Orange wine denn auch Naturwein?

Man kann Orange wine als Naturwein herstellen, es ist aber keine Grundbedingung. Naturwein ist ein Wein, der aus biologisch angebauten Trauben hergestellt wurde. Er ist naturbelassen. „Nichts rein, nichts raus.“ proklamiert Surk-ki Schrade vom Weinsalon Natürel. Also keine Mittel zur „Verschönerung“, das heißt Schönung der Weine. Außerdem ist Naturwein in der Regel ungeschwefelt.

Wenn Orange wine also gleichzeitig Naturwein ist, dann werden die Trauben in biologischem Anbau hergestellt, von Hand gelesen und durch die natürlich vorkommenden Hefen vergoren. Im Anschluss wird der Wein unfiltriert und ungeschwefelt abgefüllt.

Wie ist der Geschmack von Orange wine?

Der Geschmack von Orange wine ist SO unterschiedlich – du musst einfach selbst ein wenig Ausprobieren und Experimentieren. Wenn dein Wein-Geschmackstyp der Abenteuerliche Typ ist, dann entspricht dir Orange wine auf jeden Fall! Für die anderen Wein-Geschmackstypen würde ich empfehlen, es mal mit einer Gruppe auszuprobieren.

Kleine Vorwarnung: It’s a wild (orange) world out there – und das sage ich nicht nur, weil ich halbe Niederländerin bin.

Meine Schwester Hanneke, die Chefin im Weingut Schönhals, hat einen Orange wine gemacht, der wunderbar harmonisch ist im Geschmack und auch eine Zeitlang im kleinen Eichenholzfass, dem Barriquefass gereift ist. Super für experimentierfreudige Anfänger. Ich bin mir fast sicher, dass Hanneke in ihrem parallelen Sisters in wine Artikel über ihren „ORANJE“ schreibt – lass dir das nicht entgehen!

Vergangene Woche habe ich den „Orange. De Pic… seccond“ vom Weingut Benzinger getrunken. Je wärmer der Wein wurde und je mehr er sich entfaltet hat, desto stärker hat sich sein Aroma verändert.

Beide Orange Weine sind ungeschwefelt und beide wurden unfiltriert abgefüllt. Herr Benzinger sagt von seinem „Orange. De Pic… seccond, dass er „durchoxidiert“ ist. Luftsauerstoff kann ihm nichts mehr anhaben. Bei Weinen, die geschwefelt werden, wird die Entwicklung künstlich gestoppt. Dadurch altern sie nach dem Öffnen sehr stark nach und eignen sich nach ein paar Tagen nur noch zum Kochen oder für Rotweinkuchen.

Orange wine ist eine Ausnahme bei den Wein-Qualitätsstufen

Orange wine ist eine der Ausnahmen, die ich in meinem Artikel Qualitätsstufen beim Wein beschreibe. Die meisten deutschen Orange Weine würden – durch ihre Besonderheit – bei der Qualitätsweinprüfung abgelehnt werden. Beispielsweise weil sich „oxidativ“ sind, dadurch dass sie oft nicht geschwefelt sind. Oder weil sie „untypisch“ für die Region oder Rebsorte sind – durch die beiden vorher genannten Ablehnungsgründe bedingt.

Fazit Orange wine

Orange wine ist eine Art Wein, der die Weinwelt spaltet. Die einen nennen ihn Einzigartig, die anderen eine Zumutung. Ich finde Orange wine – also den maischevergorenen Weißwein – ausnehmend spannend.

Ist deine Entdeckerlust geweckt? Bestimmt ist er anders, als jeder Wein, den du vorher getrunken hast. Magst du ihn, wird er eine Bereicherung sein. Findest du ihn einfach nur sauer und BÄH: auch gut! „Been there, done that, got the T-shirt“ rezitiert mein Mann dann gerne.

Wie auch immer: Verfolge dein eigenes Ziel und stehe zu deiner Wahrnehmung. Lass dir von keinem hereinreden. Denn jeder Mensch ist einzigartig und keiner kann in dich hineinschauen. Darum ist es so wichtig, dass du deinen individuellen Wein-Geschmackstyp (LINK Paket) erkundest.

 

Erweitere deinen Horizont. Werde Wein-Revoluzzerin!

 

Das war meine kurze und knackige Einführung zum Orange wine.

Hier ist der Link zu Hannekes „Sisters in wine“ April-Artikel: [Sisters in wine] Orange Wine: die verrückte vierte Weinart
Ich bin selbst schon total gespannt, was sie geschrieben hat. Wenn du mehr von uns sehen möchstest, dann f
olge unserem #sistersinwine Projekt auf Instagram: @sistersinwine

 

Kennst du das, dass dir jemand anderes erzählen will, was dir schmecken sollte? Wie hast du da reagiert? Teile es mit uns in den Kommentaren. Falls du Fragen dazu hast, dann schreibe mir eine E-Mail.

 

Photo: Micah Hallahan/Unsplash

4 Kommentare
  1. Gitta W
    Gitta W sagte:

    Tja der „Oranje“ Wein. Vorab gesagt ich bin ein absoluter
    Safira S Fan, seit 1 Jahr liebe ich „Hanneke“ weiß trocken.
    Im diesjährigen heissen Sommer habe ich mich noch in Secco blanc und Freches Früchtchen Rosé verliebt, alle vom Weingut Schönhals.
    Tjaaa der Oranje:
    Wie du ,Elske, erwähntest: ein spannender Wein. In der Tat sehr aufregend.
    Der Abgang erinnert an einen Digestiv. Die Blume könnte auf schon feuchte Herbstkräuter hinweisen.
    Nach dem zweiten Schluck hatte ich mich an den dramatischen Geschmack gewöhnt und nahm einen dritten. Die Weinprobe erinnerte mich an meine Begegnung von Michel Houllebeques „Unterwerfung“. Weniger an den Inhalt als an meinen Besuch der Theaterinszinierung, die ich sehr gründlich vorbereitete: 2 mal das Hörbuch zu Gemüte geführt. Daher war die Aufführung ein wunderbarer Genuß.
    Das bedeuted: Oranje werde ich noch einmal genießen. Ich habe ihn nun studiert da er intellektuelle Züge darbietet, sein Charakter ist auf keinen Fall leicht, weder Rot- noch Weißwein die Blume und der Geschmack zeugt von der Fass Lagerung, der Natürlichkeit des Weines. Der 2017er ist noch ein wenig zu jung.
    Mein Lieblingswein wird es nicht, aber ein reizvolles Erlebnis, das ich wiederholen möchte. Resümee: Ein Wein für anspruchsvolle Abenteurer.

    Antworten
    • Elske Schönhals
      Elske Schönhals sagte:

      Wow, liebe Gitta. Das ist mal eine Weinbeschreibung 🙂 Wie schön, dass du dich auf den Weg gemacht hast und deinen Weinhorizont erweiterst. Das Bild mit dem „Vorbereiten“ gefällt mir! Es ist ein so andersartiger Wein, dass man zweimal hinschmecken muss. Da hast du völlig recht. In dem Zusammenhang erinnere ich mich an das Gefühl des Fremdseins und irgendwie auch Unsicherheit in den ersten Tagen meiner Mongolei-Reise. Und je mehr ich die die Kultur kannte und einzuordnen begann, dann konnte ich mich darauf einlassen.
      Viel Freude beim Entdecken und ich bin gespannt, was du berichten wirst! Elske

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.