Es wird wärmer, die Gerüche kommen zurück. Das frühmorgendliche Vogelgezwitscher verkündet, worauf wir alle schon sehnsüchtig warten: Der Frühling ist da! Bei mir kehrt dann in der Regel die Lust auf Weißwein wieder ein. Und er darf nach Frühling schmecken. Mein Wein im Frühling ist der perfekte Wein für alle mit lebensfreudigem Gemüt!

Du findest das Thema Frühlingsweine total spannend? Dann lies unbedingt auch meinen Artikel zu Perlwein, Secco und Wein mit Kohlensäure.

mein-wein-im-fruehling

Komm mit und entdecke die Frühlingsweine. Am Ende meines Artikels habe ich ein paar konkrete Wein-Empfehlungen für dich, damit du auch selbst probieren und experimentieren kannst.

 

mein-wein-im-fruehlingDie „Sisters in wine“ sind Hanneke und Elske Schönhals. Sie lieben Wein und arbeiten damit – genau so individuell, wie sie selbst sind. Hanneke ist die Frau der Tat und kreiert lebendige Weine in ihrem Bioweingut in Rheinhessen. Elske ist die Entdeckerin und und nimmt Menschen auf ihrem Blog Genau mein Wein! mit auf die Reise zu ihrem persönlichen Weingeschmack. Jeden Monat veröffentlichen sie unabhängig voneinander einen Blogartikel zu einem gemeinsamen Thema.


Mein Wein im Frühling ist… ein Frühlingswein

Mein Wein im Frühling ist ein echter Frühlingswein. Frühlingswein bedeutet für mich, dass der Wein die Leichtigkeit und die Zuversichtlichkeit in sich trägt, die auch der Frühling mitbringt.
Frühlingswein ist unkompliziert und fügt sich mühelos ein. Auch zum typischen Frühlingsessen, wie Spargel passt er. Denn gerade bei Spargel darf der Wein nicht aufdringlich sein, damit das feine und dezente Aroma nicht vom Wein erschlagen wird.

Wie alt ist mein Wein im Frühling

Jetzt, Ende März 2018, ist der Wein der Traubenlese 2017 zwischen fünf und sechs Monaten alt. Das ist für Wein noch ziemlich jung. In der Regel werden ausschließlich leichte, frische Weißweine so jung abgefüllt.

Die Trauben der Traubenlese 2017 sind an Reben gereift, die im Frühling 2017 aus den Knospen des Vorjahres ausgetrieben sind. Wie eine Knospe zu dem Zeitpunkt aussieht, kannst du in meinem Artikel zum Rebschnitt sehen.

Und jetzt kommt ein Detail, dass mich selbst total überrascht hat, als ich es zum ersten Mal hörte und es dich wahrscheinlich auch überraschen: Die Entscheidung darüber, wie viele Gescheine, also Vorstufen für die Traubenblüten, in den Knospen angelegt werden, hing schon von den Lichtverhältnissen im Sommer 2016 ab!

Das bedeutet, dass das ein Wein im Frühling zwar nur etwa ein halbes Jahr alt ist. Aber: mein Wein wurde schon in der Knospe des Jahres VOR der Traubenlese als Information „gespeichert“. Das heißt also, dass wichtige Entscheidungen über den Wein in meinem Glas wurden bereits durch die Wetterbedingungen fast zwei Jahre vorher getroffen. Faszinierend, oder?

Weinreben im Frühling

Die Weinreben im Frühling sind zunächst noch im Winterschlaf. Nach dem Rebschnitt scheint sich erst einmal wenig bis nichts zu tun. Durch die Wärme der Sonne belebt sich der Boden und die Reben erwachen aus dem Winterschlaf. Die Knospen schwellen und treiben dann aus. Innerhalb kürzester Zeit kommen die Triebe mit den ersten Blättern und Gescheinen (die im Vorjahr angelegten Traubenblüten) zum Vorschein.

Die Zeit der Rebblüte ist etwa Mitte bis Ende Juni. Sie ist sehr dezent, also stelle dir keine wogenden Blütenmeere vor. Nutze doch einfach diese Zeit für einen Kurztrip in eines der vielfältigen Weinanbaugebiete Deutschlands und mache dir dein eigenes Bild davon!

mein-wein-im-fruehling

Junge Rebe mit 5 Blättern und einem Geschein (Anlage der Rebblüten)

Weine die nach Frühling schmecken

Mein Wein im Frühling ist definitiv ein Weißwein. Er ist duftig und leicht. Eher ein Qualitätswein oder ein Prädikatswein der Stufe Kabinett, auf keinen Fall eine vollreife und saftige Spätlese. Bei Weingütern die das „Gutswein, Ortswein, Lagenwein“-Model für ihre Qualitätsstufen eingeführt haben musst du eher bei den Gutsweinen schauen.

Frühlingsweine dürfen gerne etwas Restsüß sein. Das heißt also, dass die Hefen nicht den gesamten Zucker aus dem Traubenmost vergoren haben. Bis 9 Gramm pro Liter restlichem Zucker im Wein (in Fachkreisen „Restsüße“ genannt), gilt der Wein immer noch als trocken. Das gibt den Weinen ein besonderes Säure-Süße Spiel. Es spiegelt für mich diese Ambivalenz des Frühlingsanfangs: kalte Nächte und warme Tage.

mein-wein-im-fruehling

Rebblüten sind eher ein Understatement

Wem schmecken die typischen Frühlingsweine?

Ob dir die typischen Frühlingsweine schmecken, hängt sehr von deinem Wein-Geschmackstyp ab. Denn so, wie du einen bestimmten Männer- oder Frauentyp gut findest, hast du auch einen Typ Wein, der dein Herz zum Schmelzen bringt. Jeder Mensch hat einen individuellen Wein-Geschmackstyp, dessen Rebsorten und Weine perfekt zu ihm beziehungsweise zu ihr passen. Wenn du dich dem Wein mal von einer ganz anderen Seite näher möchtest, dann schau dir unbedingt mein Wein-Geschmackstypen Paket an!

Mein Wein im Frühling für lebensfreudige Menschen

Zusammengefasst ist Fürhlingswein der ideale Wein für Menschen mit lebensfreudigem Gemüt. Wenn dir Weine wie Rivaner, ein leichter trockener Weißwein aus der Rebsorte Müller-Thurgau, ein leichter Weißburgunder oder ein typischer Silvaner schmecken, dann magst du auch Frühlingsweine. Auch Perlwein, also ein Wein mit Kohlensäure, schmeckt dir dann wahrscheinlich, solange er eine milde Säure hat.

Rotwein als Frühlingswein?

Mir persönlich macht der Frühling Lust auf Weißwein. Das Aufleben der Natur mit dem frischen Grün passt für mich eher zu den hellen Weinfarben. Auch die Frühlingsgemüse sind eher hell von ihrer Farbe. Das wichtigste Detail aus dem Buch „Wein und Gemüse“  war für mich die Grundregel für das Kombinieren von Wein und Essen: Die aromatische Grundfarbe des Essens gibt die Weinfarbe vor.

Wer aber Rotwein liebt sollte natürlich nicht darauf verzichten müssen, nur weil Frühling ist! Im Frühling schmecken die eher milderen Rotwein, wie Dornfelder oder Frühburgunder. Auch ein eher weicher Rotwein aus der Rebsorte Spätburgunder schmeckt denjenigen, die ihren Wein mit etwas mehr Säure mögen.

mein-wein-im-fruehling

So macht Wein entdecken Spaß! Die #sistersinwine auf der Prowein 2018

Die sieben idealen Frühlingsweine 2018

Damit ich dich nicht auf der trockenen Theorie sitzen lasse, möchte ich dir jetzt auch noch die leckersten Frühlingsweine 2018 vorstellen. Denn sie liegen mir nach der Prowein 2018 quasi noch auf der Zunge! Manch ein Weingut wird dir aus meinem Artikel zu den Frühlingsweinen 2017 bekannt vorkommen. Mir ist einfach wichtig, dass die Weingüter, deren Weine ich empfehle auf der gleichen Wellenlänge sind.

Nochmal zur Erinnerung. Der aktuellste Jahrgang in der Flasche ist 2017 – selbst wenn dies das Jahr 2018 ist.

1. Silvaner (Gutswein) // 2017 // Weingut Brüder Dr. Becker

Die Rebsorte Silvaner gehört zu den wichtigsten Rebsorten in Rheinhessen. Wenn der Silvaner eine Person wäre, dann würde Krämer-Antony vom Weingut Brüder Dr. Becker ihn als Person folgendermaßen beschreiben: „Er fügt sich in jede Gruppe problemlos ein, denn er hat eine unkomplizierte Persönlichkeit und ist dabei trotzdem nachhaltig.“ Dieser Wein hat für eine kräuterige, leicht grüne Note und ist ziemlich fruchtig für einen Silvaner.

2. Grüner Silvaner // 2017 // Weingut Hothum

Silvaner und grüner Silvaner sind Synonyme für ein und dieselbe Rebsorte. Lass dich also nicht verwirren von den zwei unterschiedlichen Bezeichnungen. Dieser Wein ist laut Andreas Hothum „ein bisschen schüchtern und bodenständig, hat aber einen feinen Charakter“. Ich kann seine Charakterbeschreibung absolut nachvollziehen, denn der Wein hat eine milde Säure und einen dezenten Duft, ist aber auf der Zunge trotzdem „da“.

3. Weißburgunder (Gutswein) // 2017 // Weingut Landgraf

Der Weißburgunder in Gutswein-Qualität ist zwar trocken und hat eine eher höhere Säure für einen Weißburgunder. Im Geschmack wirkt diese jedoch mild. Der Weißburgunder in passt perfekt zum Lebensfreudigen Wein-Geschmackstyp. Er ist durch seine feine Art ein wunderbarer Begleiter zu Spargel. Der ideale Frühlingswein.

4. „Don’t worry be happy“ // 2017 // Weingut Zähringer

Mit „Don’t worry be happy“ hat das Weingut Zähringer sowohl geschmacklich wie auch namentlich den Nagel auf den Kopf getroffen. Wunderbare Lebensfreude, Leichtigkeit und Unbeschwertheit kommen mit diesem Wein ins Glas! Der Wein ist eine Cuvée aus der Rebsorte Weißburgunder und der neuen, pilzwiderstandsfähigen Rebsorte Johanniter, sowie einem „Blumenstrauß“ aus weiteren, pilzwiderstandsfähigen Rebsorten.

5. Riesling von der Nahe // 2017 // Weingut Forster

Das Weingut Forster liegt an der Nahe und hat eine faszinierende Vielfalt an verschiedenen Bodeneigenschaften, die ich so noch nicht häufig innherhalb so kleiner Fläche gesehen habe. Durch diese verschiedenen Böden haben sie sehr unterschiedliche Weine, gerade bei der Rebsorte Riesling. Dieser „Riesling von der Nahe“ hat ein wunderschönes Säure-Süße Spiel. Nicht jeder mag die höhere Säure, doch der Wein ist so so charmant und geschmeidig, dass er für mich als Frühlingswein durchgeht.

6. Rivaner // 2017 // Weingut Schönhals

Der Rivaner meiner „Sister in wine“ Hanneke ist ein wunderbarer Frühlingswein. Er ist ein genialer Begleiter für die frühlingshaften Nachmittage auf der Terrasse oder im Park. Dieser Rivaner hat eine milde Säure das dezente muskatige Aroma, dass ein Rivaner manchmal haben kann. Dieser Duft macht ihn auf eine leichte Art sehr charmant. Ein angenehmer, unkomplizierter Zeitgenosse.

7. ZeroS // 2017 // Weingut Gustavshof

Einen Bonus habe ich noch! Nämlich einen roten Frühlingswein.

Dieser Wein ist eine Cuvée aus der Rebsorte Dornfelder und der pilzwiderstandsfähigen Rebsorte Regent. Er hat eine milde Säure und wirkt angenehm weich und fruchtig. „Zero S“ bedeutet, dass er nicht geschwefelt ist. Es wurden keine Sulfite zugesetzt. Mehr Details über Schwefel im Wein findest du in meinen Artikel zu Naturwein.

Die zusätzliche Besonderheit ist, dass der Wein Histamin geprüft ist. Das ist eine gute Nachricht für die Histamin-geplagten Weintrinker, die normlerweise eigentlich auf Rotwein verzichten müssten.

Fazit: mein Wein im Frühling

Natürlich gibt es noch unendlich viele weitere super-leckere deutsche Weine. Dies ist nur eine kleine Auswahl meiner persönlichen Highlights. Hier haben mich nicht nur die Weine, sondern auch die Weingüter mit ihrer Philosophie überzeugt. Es sind allesamt Bioweine aus Deutschland.

Mein Wein im Frühling ist ein frischer Weißwein. Er ist leicht und unkompliziert mit milder Säure und feinem Duft. Herrlich!

 

Entdecke unbedingt Hannekes „Sisters in wine“ März-Artikel: [Sisters in wine] Frühlingsweine

 

Welche Weine trinkst du gerne im Frühling?
Schreib mir jetzt in den Kommentaren und lass uns alle teilhaben.

 

Photo Artikelbild: Demetrius Washington/Unsplash

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Du findest das Thema Perlwein total spannend? Dann lies auch meinen Artikel zu meinem Wein im Frühling. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.